Gedenkstätte Israelitische Töchterschule

Die Gedenk-und Bildungsstätte in Trägerschaft der Hamburger Volkshochschule ist im Gebäude der in der NS-Zeit letzten Hamburger jüdischen Schule, der ehemaligen „Israelitischen Töchterschule“, untergebracht. Das denkmalgeschützte Haus gehört zu den wichtigsten erhaltenen jüdischen Stätten Hamburgs. Hier werden insbesondere Veranstaltungen zur jüdischen Geschichte und Gegenwart sowie zur Geschichte des Nationalsozialismus angeboten. Auch Sprachkurse in Hebräisch und Jiddisch finden hier statt. Im oberen Stockwerk wird die Dauerausstellung zum ehemaligen jüdischen Schulleben im Grindelviertel gezeigt, zu der der historische Naturkunderaum aus dem Jahr 1930 gehört. Die Führungen machen das damalige jüdische Leben im Grindelviertel sowie dessen Zerstörung im Nationalsozialismus erlebbar.

Karolinenstr. 35
20357 Hamburg
Tel: 040 42841 1493
Gedenkstätte Israelitische Töchterschule

Ausstellung „Jüdisches Schulleben am Grindel“
Di. 10 – 14 Uhr und nach Vereinbarung

KulturVorteil

Exklusiver Veranstaltungspartner! Achten Sie auf den Dezember in Ihrem Spielplan-MAGAZIN!